Cecilia Gori

Hebamme

„Ich zog nach Villach wegen der Liebe und wenn man der Liebe folgt, kann man nur gewinnen. So war das für mich!

In Italien habe ich Hebamme studiert und als Hebamme gearbeitet. In ein fremdes Land zu übersiedeln, war für mich auf der einen Seite aufregend, auf der anderen erschreckend! Ich mag meine Arbeit und ich wollte sie weiterhin ausüben und aus diesem Grund musste ich alle meine Studien anerkennen lassen und die Sprache lernen. 

Natürlich war es am Anfang nicht einfach, weil ich die richtigen Informationen schwer finden konnte und viele bürokratische Vorschriften nicht verstand. Für diese Aufgaben war das CIC mir nah: sie haben mir geholfen, die Unterlagen vorzubereiten und zu bekommen, die häufigsten Schwierigkeiten zu bestehen und - last but not least - die Hoffnung nicht zu verlieren...  ;)

Durch die Networking Treffen lernte ich auch deutsche und österreichische Menschen kennen, mit denen ich einen Sprachenaustausch startete, um die Sprache zu üben und zu verbessern.

Als ich den richtigen Weg fand, ging alles relativ schnell: 2016 begann ich als selbständige Hebamme zu arbeiten, 2017 bekam ich einen Kassenvertrag für den Bezirk Villach-Stadt und ich arbeitete auch in dem Kreißsaal eines Krankenhauses. Seit 2020 unterrichte ich an der FH Kärnten im Studiengang "Hebamme" und ich habe oft Studentinnen im Praktikum mit mir.

Natürlich half das CIC mir auch dabei, neue Leute kennenzulernen: viele sind mit der Zeit meine Freunde oder Patientinnen geworden. Das bedeutet für mich, dass das CIC nicht nur beruflich, sondern auch menschlich und persönlich wichtig ist.“