Antragstellung und Prüfung

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Text: CIC

Die Antragsformulare stehen ab 1.7.2011 auf den Webseiten des Bundesministeriums für Inneres unter www.migration.gv.at/de/service-und-links/downloads.html zur Verfügung und werden rechtzeitig an die neuen Regelungen angepasst.

A) Besonders Hochqualifizierte

Vorgehensweise/Beantragung

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Text: CIC

a. (Besonders) Hochqualifizierte

Wie gehe ich vor?

1.
Falls Sie noch keinen Arbeitgeber in Österreich haben, beantragen Sie zuerst ein Aufenthaltsvisum zur Arbeitssuche in Österreich bei der österreichischen Vertretungsbehörde (Botschaft, Konsulat) Ihres Heimatstaates bzw. Staates, in dem Sie niedergelassen sind. (Sie erhalten einen positiven Bescheid, wenn das Arbeitsmarktservice der Vertretungsbehörde bestätigt, dass die erforderlichen Punkte für die Zulassung erreicht sind

2.
Sie benötigen innerhalb des Geltungszeitraumes Ihres Visums ein Beschäftigungsangebot eines/einer Arbeitgebers/-in mit Sitz in Österreich auf Basis eines Arbeitsvertrags.

Vorsicht! Die beabsichtigte Beschäftigung muss der Qualifikation des/der Antragstellers/-in entsprechen und adäquat entlohnt werden. Das Arbeitsmarktservice prüft und bestätigt, ob diese Kriterien erfüllt sind!

3.
Diesen Arbeitsvertrag müssen Sie nun der zuständigen Aufenthaltsbehörde im Inland vorweisen und Sie können damit dort (ab 01.07.2011!) eine RWR-Karte für zwölf Monate beantragen. Diese berechtigt zur Beschäftigung bei diesem/dieser Arbeitgeber/-in.

zurück zu Rot-Weiß-Rot-Karte

B) Fachkräfte in Mangelberufen

Vorgehensweise/Beantragung

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Text: CIC


b. Fachkräfte in Mangelberufen

Woher weiß ich, ob ich in einem Mangelberuf arbeite?

Die Mangelberufe werden vom Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend jährlich in einer Verordnung kundgemacht. Die erste Verordnung wird frühestens ab Mai 2012 gelten.


Wie gehe ich vor?

1. Sie besorgen sich zunächst eine Erklärung über die Einhaltung der Beschäftigungsbedingungen seitens Ihres/Ihrer beabsichtigten Arbeitergebers/-in.

2. Sie beantragen (ab 01.07.2011!) eine RWR-Karte für zwölf Monate bei der österreichischen Vertretungsbehörde (Botschaft, Konsulat) im Ausland. Hier geben Sie die Erklärung über die Einhaltung der Beschäftigungsbedingungen mit ab.

Wenn Sie 1. Eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Mangelberuf laut Verordnung nachweisen können und 2. die erforderlichen Mindestpunkte nach dem Kriterienkatalog auf Seite 4 erreichen, erhalten Sie die RWR-Karte ohne Arbeitsmarktprüfung.

Die RWR-Karte berechtigt zur Beschäftigung bei diesem/dieser Arbeitgeber/-in. Weiterhin ist der/die Arbeitgeber/-in damit verpflichtet, Ihnen das nach Gesetz, Verordnung oder Kollektivvertrag zustehende Mindestentgelt - und im Falle einer betriebsüblichen Überzahlung auch diese - zu gewähren.


zurück zu Rot-Weiß-Rot-Karte

C) Sonstige Schlüsselkräfte

Vorgehensweise/Beantragung

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Text: CIC


c. Sonstige Schlüsselkräfte

Drittstaatsangehörige, die auf Grund ihrer Qualifikationen eine Stelle als Schlüsselkraft in einem Unternehmen einnehmen sollen, können eine RWR-Karte für zwölf Monate erhalten, wenn sie

1. die erforderlichen Mindestpunkte nach dem Kriterienkatalog (Seite 5) erreichen,

2. vom/von der beabsichtigten Arbeitgeber/-in das gesetzlich festgelegte Mindestbruttoentgelt erhalten.

Dies bedeutet:

für unter 30-Jährige: 50 % der ASVG-Höchstbeitragsgrundlage (2011: 2.325 € brutto/mtl.), zuzüglich Sonderzahlungen;

für über 30-Jährige: 60 % der ASVG-Höchstbeitragsgrundlage. (2011: 2.790 € brutto/mtl.), zuzüglich Sonderzahlungen)        und

3. das Arbeitsmarktservice dem/der Arbeitgeber/-in keine gleich qualifizierten inländischen oder am Arbeitsmarkt bereits integrierten ausländischen Arbeitskräfte, die beim Arbeitsmarktservice vorgemerkt sind, vermitteln kann (Arbeitsmarktprüfung).


Wie gehe ich vor?

Es gelten im Wesentlichen die gleichen Kriterien wie bei den Fachkräften. Schlüsselkräfte, die über spezielle Kenntnisse oder Fertigkeiten verfügen, müssen keinen formellen Bildungsabschluss nachweisen. ProfisportlerInnen und ProfisporttrainerInnen erhalten 20 Bonuspunkte.

zurück zu Rot-Weiß-Rot-Karte

D) Ausländische StudienabsolventInnen

Vorgehensweise/Beantragung

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Text: CIC


d. Ausländische StudienabsolventInnen


Wie gehe ich vor?

1. Nach erfolgreichem Abschluss eines Diplomstudiums (zumindest ab dem zweiten Studienabschnitt) oder eines Masterstudiums beantragen Sie rechtzeitig vor Auslaufen der Aufenthaltsbewilligung eine Bestätigung bei der zuständigen Aufenthaltsbehörde (Bezirkshauptmannschaft, Magistrat, in Wien MA 35). Mit dieser Bestätigung dürfen Sie sich weitere sechs Monate zur Arbeitssuche in Österreich aufhalten.

2. Innerhalb dieses Zeitraums müssen Sie ein Ihrem Ausbildungsniveau entsprechendes (Qualifikation + Entlohnung) Beschäftigungsangebot eines/r konkreten Arbeitgebers/-in auf Basis eines Arbeitsvertrags finden.

3. Sie beantragen (ab 01.07.2011!) eine RWR-Karte bei der zuständigen Auslandsbehörde im Inland (Bezirkshauptmannschaft (BH), Magistrat, in Wien MA 35). Hierzu müssen Sie den Arbeitsvertrag vorweisen. Die RWR-Karte berechtigt zur Beschäftigung bei diesem/dieser Arbeitgeber/-in.

zurück zu Rot-Weiß-Rot-Karte

Rot-Weiß-Rot-Karte

Rot-Weiß-Rot-Karte: Zuwanderungssystem ab 1. Juli 2011

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Text: CIC

Seit 01. Juli 2011 gilt ein neues Zuwanderungssystem in Österreich. Ziel ist es, qualifizierten Arbeitskräften aus Drittstaaten und ihren Familienangehörigen eine nach bestimmten Kriterien gesteuerte und auf Dauer ausgerichtete Zuwanderung nach Österreich zu ermöglichen.

Die Rot-Weiss-Rot-Karte:

Diese berechtigt zur Niederlassung und zu einer befristeten Beschäftigung bei einem bestimmten Arbeitgeber.

Folgende Personen können eine RWR-Karte beantragen:

(Besonders) Hochqualifizierte
Fachkräfte in Mangelberufen
Sonstige Schlüsselkräfte und/oder
Ausländische StudienabsolventInnen
Selbständige Schlüsselkräfte
mehr Informationen und weitere Infomationen zur dauerhaften Zuwanderung:
www.migration.gv.at/de/formen-der-zuwanderung/dauerhafte-zuwanderung-rot-weiss-rot-karte.html

Für alle Anwerber/-innen gilt weiterhin:

Die RWR-Karten werden von den Aufenthaltsbehörden nur ausgestellt, wenn auch alle sonstigen allgemeinen Voraussetzungen nach dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz (NAG) erfüllt sind.

Stand 04/2015

 

www.help.gv.at/Content.Node/194/Seite.1940004.html

Rot-Weiß-Rot Karte Plus

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Text: CIC

a. Familienangehörige von Hochqualifizierten, von Fachkräften und von Schlüsselkräften, die bereits eine RWR-Karte erhalten haben

Diese können (ab 01.07.2011!) eine RWR-Karteplus bei der österreichischen Vertretungsbehörde im Ausland bzw. nach visumsfreier Einreise bei der zuständigen Aufenthaltsbehörde im Inland (BH, Magistrat, in Wien MA 35) beantragen. Mit dieser Karte erhalten die Familienangehörigen einen unbeschränkten Arbeitsmarktzugang und können so von Anfang an durch eigene Erwerbstätigkeit am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben in Österreich teilhaben.

Unter Familienangehörige zählen: Ehegatten/-innen, eingetragene Partner/-innenund Kinder bis 18 Jahre (Familiennachzug/Kernfamilie).


Weitere Voraussetzungen für den Erhalt der RWR-Karte plus sind:

Die Familienangehörigen müssen vor der Einreise Deutschkenntnisse auf A1-Niveau des europäischen Referenzrahmens für Sprachen nachweisen können. (Ausnahme: Familienangehörige von Hochqualifizierten und Inhabern einer Blauen Karte-EU)
und es muss ein ausreichendes Familieneinkommen für den Lebensunterhalt gesichert sein.

Für den Familiennachzug der bereits auf Dauer niedergelassenen Ausländern/-innen werden in der Niederlassungsverordnung der Bundesregierung jährlich Quoten festgelegt. Für alle Zuwanderer nach diesem neuen Modell bestehen keine Quoten.

b. Anwärter/-innen auf eine Blaue Karte-EU

Folgende Voraussetzungen gelten, um eine zweijährige Blaue Karte-EU erhalten zu können:

Abschluss eines Hochschulstudiums mit dreijähriger Mindeststudiendauer;
ein gebotenes Jahresgehalt, das mindestens das 1,5-Fache des durchschnittlichen Bruttojahresgehalts von Vollbeschäftigten beträgt (rund 58.434 € Bruttojahresgehalt, das sind rund 4.174 € brutto/motl. zuzüglich Sonderzahlungen);
beim Arbeitsmarktservice dürfen keine gleich qualifizierten inländischen oder am Arbeitsmarkt bereits integrierten ausländischen Arbeitskräfte vorgemerkt sein, die dem/der Arbeitgeber/-in vom Arbeitsmarktservice vermittelt werden können (Arbeitsmarktprüfung).

Weiterhin gilt:

Inhaber einer Blauen Karte-EU erhalten eine RWR-Karte plus mit unbeschränktem Arbeitsmarktzugang, wenn sie innerhalb der letzten 24 Monate zumindest 21 Monate ihrer Qualifikation entsprechend beschäftigt waren.

Die Familienangehörigen von Inhabern einer Blauen Karte-EU erhalten eine quotenfreie RWR-Karte plus mit unbeschränktem Arbeitsmarktzugang.

Genauere Informationen